Walzenhäcksler

Die Gartensaison naht, dann muss der Bodensatz des Herbstes beseitigt werden. Der Winter hinterlässt ebenfalls seine Spuren. Vieles davon kann auf dem Kompost landen. Dort werden die pflanzlichen Reste wieder zu wertvoller Erde. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Mikroorganismen möglichst viel Angriffsfläche am Restgut haben, um ihre segensreiche Tätigkeit auszuüben. Deshalb muss es zuvor gehäckselt werden. Kleinere Teile ergeben große Schnittflächen für die Bakterien, Regenwürmer usw. Es gibt derzeit drei Gruppen von Häckslern für die Verwendung im Garten: Walzenhäcksler, Schnecken- und Messerhäcksler. Letztere sind die Preisgünstigsten und Lautesten, aber auch die mit dem größten Verschleiß. Folglich sind Walzenhäcksler und Messerhäcksler in allem das Gegenteil. Wobei die Schneckenhäcksler eine besondere Spezifikation der Walzenhäcksler sind und daher hier nicht weiter erwähnt werden sollen.

Walzenhäcksler vs. Messerhäcksler

Sie sind teuer, schwerer und leiser. Die Walzenhäcksler, die statt mit einem schnellen Drehmesser mit einer langsam rotierenden Walze ausgestattet sind. Messerhäcksler zerkleinern ihr Schnittgut durch pure Geschwindigkeit. Das Messer muss nicht einmal besonders scharf sein, nur schnell drehen. Das haut alles durch, was ihm in den Weg gelegt wird. Und wenn die Power nicht reicht, bleibt er einfach stehen und man kann ihn aufmachen. Dann muss man das Messer befreien und das Gerät wieder zusammenbauen.

Mitunter bleibt das Häckselgut auch im Auswurf stecken und man braucht Geduld zum Entfernen. Ein Walzenhäcksler hingegen arbeitet mit langsam drehender Walze, die mit scharfen Kanten versehen ist. Man kann sich das wie ein Zahnrad mit Schneidkanten vorstellen. Da der Motor vom Walzenhäcksler schnell läuft, ist eine Untersetzung durch ein Getriebe erforderlich. Das macht das Gerät schwer und teuer, aber auch leise und durchzugsstark. Motor, Getriebe und Gehäuse sind verschleiß- und wartungsfrei. Lediglich die Gegenplatte aus Aluminium, die das Schnittgut gegen die Walze drückt, verschleißt. Man muss sie ab und zu nachstellen, irgendwann geht das nicht mehr und man muss sie ersetzen. Dann sollte auch die Walze vom Walzenhäcksler mal nachgearbeitet werden. Hierzu ist jedoch, im Gegensatz zum Schärfen des Messers beim Messerhäcksler, ein Fachmann erforderlich.