Holz Häcksler

Beim Holzhäcksler handelt es sich um ein mechanisches Gerät, welches – wie sich aus dem Namen bereits erahnen lässt – zum Verkleinern von Holz eingesetzt wird. Der Holzhäcksler verfügt, wie im Übrigen die meisten anderen Häcksler auch, über ein Mahlwerk im Inneren. Dieses Mahlwerk wird von einem Elektro- oder durch einen Verbrennungsmotor angetrieben, welcher in der Regel recht stark ist. Das Mahlwerk selbst beim Holzhäcksler besteht aus versetzt angebrachten Walzen, welche zusammen ein Getriebe bilden. Holz, das in den Häcksler (auch Schredder genannt) gegeben wird, wird zermahlen oder zerrieben – manchmal auch zerschnitten – und somit in viele kleine Bestandteile aufgelöst.

Im Wesentlichen sind Holzhäcksler so aufgebaut, dass sie zum einen eine Einlassöffnung für das zu zerkleinernde Holz besitzen und zudem ein Auswurfrohr für das Häckselgut. Darüber hinaus ist an jedem Holzhäcksler ein Bedienelement angebracht. Der untere Teil kann von Holzhäcksler zu Häcksler unterschiedlich sein. Manche Geräte verfügen lediglich über einen Fuß, andere besitzen eigene Räder – in manchen Fällen ist sogar eine Vorrichtung für das Anbringen an eine Anhängerkupplung vorhanden.

Unterschiede bei den Holzhäckslern

Holzhäcksler werden in verschiedene Kategorien eingeteilt. Beispielsweise sind manche Häcksler nur für das Zerkleinern von Baum- und Strauchschnitt mit kleineren Stammdurchmessern geeignet. Derartige Holzhäcksler sind selbstverständlich für Forst- oder Gärtnerbetriebe interessant. Andere Häcksler dagegen sind so konzipiert, dass beim Einsatz dieser Häcksler gleichgroße Hackschnitzel entstehen, welche bei der Strom- oder Wärmeerzeugung oder auch bei der Herstellung von Spanplatten verwendet werden.

Schreddergut

Das Holz, welches durch den Holzhäcksler zerkleinert wurde, bezeichnet man als Schreddergut. Das Material wurde dabei nicht gespalten, sondern stattdessen zertrümmert oder gebrochen. Durch diese Art des Zerkleinerns besitzt Schreddergut eine sehr raue Oberfläche, was wiederum bedeutet, dass Schreddergut für die Verwendung als Schüttgut eher ungeeignet ist. Diese Oberfläche begünstigt allerdings einen biologisch schnellen Abbau, denn Pilze oder Bakterien können sehr gut an den Riss-Stellen ansiedeln. Daher verwendet man Schreddergut für die Aufarbeitung von Kompostsubstraten.