Feldhäcksler

Der Feldhäcksler ist ein in der Landwirtschaft eingesetztes Gerät und dient hauptsächlich der Erzeugung von Qualitäts-Silage, d. h. der Herstellung von Grundfutter für Bullenmastbetriebe und Milchkühe. Weiterhin erlangen Feldhäcksler in der jüngsten Vergangenheit zunehmende Bedeutung für die Ernte nachwachsender Rohstoffe.

Einsatzbeispiele von Feldhäcksler

Verschiedenartiges Erntegut wie zum Beispiel Luzerne, Gras, Mais, Ganzpflanzensilage (GPS) werden mit speziellen Vorsatzgeräten abgeschnitten oder aufgesammelt und dem Häckselaggregat von einem Feldhäcksler zugeführt. Hier zerkleinert eine sich schnell rotierende Häckseltrommel, die mit gewöhnlicherweise 20 bis 50 Messern ausgestattet ist, das Material. Die Schnittlänge vom Häckselgut wird hauptsächlich durch die Veränderung der Vorpresswalzendrehzahl sowie durch Veränderung der Motordrehzahl eingestellt, welche unmittelbar mit der Häckseltrommel verbunden ist. Noch eine Möglichkeit ist, die Trommel gegen eine weitere mit weniger oder mehr Messer auszutauschen. Moderne Selbstfahrhäcksler besitzen eine Schnittleistung bis zu 25.000 Schnitte in der Minute. Anschließend wird das Gut im Feldhäcksler mittels Auswurfbeschleuniger oder Gebläse durch den Kamin auf einen Transportwagen geworfen. Insbesondere bei Futtermais befindet sich hinter der Häckseltrommel bei einem Feldhäcksler noch ein Aufbereiter, welcher die Körner aufquetscht und hierdurch verdaubar macht.

Typische Einsatzgebiete von Feldhäcksler

Gewöhnlicherweise wird das gehäckselte Erntegut in ein nebenher fahrendes Transportfahrzeug geschüttet. Dies sind in der Regel größere Traktoren mit Häckseltransportwagen mit 30-50 m³. Teilweise sind auch Lkw in einigen Ländern als Transportfahrzeuge im Einsatz. Ebenso kann der Feldhäcksler auch einen Hänger beladen, der von ihm selbst gezogen wird (dies etwa beim ersten Durchfahren durch das Feld zum Erzeugen einer Transportgasse). Solch ein Feldhäcksler kann weiterhin mit einer gesonderten Einrichtung für das Ziehen eines Sattelaufliegers oder eines fest angebauten Bunkers (dies für etwaige schwierige Bodenverhältnisse – das Erntegut kann dann am Feldrand übergeben werden) ausgerüstet werden.